Was am Ende bleibt…

… ist in Seeste wirklich bemerkenswert. Denn nachdem eine Gruppe das Haus verlassen hat, finden sich an den verwunderlichsten Ecken noch die verwunderlichsten Dinge.

Was sich so ansammelt...

Was sich so ansammelt…

Handtücher oder Socken sind da weniger besonders. Aber anderes ist interessant! Da bleiben kleine, handgemachte Bibelzitat-Sammlungen, Weinflasche mit verblichenem Etikett (ob der wohl wertvoll ist?), Gitarrentaschen oder Kalender liegen. Zwei Wochen bewahren wir natürlich alles auf und warten auf eine Vermisstenmeldung. Wenn die nicht kommt, führen wir die Überbleibsel irgendwann dem Kreislauf des Lebens wieder zu. Irgendwas bleibt also am Ende immer.